D-Wurf

Hallo Irish Freunde,

ich habe es geschafft und bin seit dem 22. Mai stolze Mutter von 4 Jungs und einem Mädel.Der Vater der Welpen ist Sankt Patricks Kayman. Schaut mal, die Welpen sind so klein, dass sie im Moment noch bequem in Frauchens Hand passen, aber schon ganz schön laut, wenn sie Hunger haben und ihnen etwas nicht passt.

  hm, lecker!!!  Die Augen und Ohren der Welpen sind noch geschlossen. Sie orientieren sich nur nach ihrem Geruchssinn, der sie immer wieder sicher zur Mama führt.

 

  So Frauchen, ich finde, es reicht für heute. Wir wollen unsere Ruhe haben. Aber keine Sorge, ihr hört jetzt immer nach einer Woche etwas Neues von den Irish von der Geringhauserhöhe. Bis dahin müssen wir bei der Mama trinken, trinken, trinken und viiiieel schlafen.

Bis bald!

Nach einer Woche

Seid gegrüßt ihr Zweibeiner,

wollt ihr sehen, wir wir uns entwickelt haben?

Wir haben mittlerweile mehr als das doppelte unseres Geburtsgewichts. Frauchen sagt, wir gehen auseinander wie ein Hefekuchen. Aber im Moment finden wir eben fressen und schlafen ist das Beste, was man sich denken kann. Na und?!!!

 

Habt ihr auch schon gesehen, dass wir jetzt richtige Halsbänder tragen, so wie sich das gehört? Und wenn wir weiter so Gas geben, dann könnt ihr uns ja bald auch schon besuchen kommen. Aber bis dahin… werden wir uns noch sehr verändern. Ihr werdet ja sehen…

 2. Woche!

Hallo Zweibeiner, da sind wir wieder!

Schon eine ganze Woche ist wieder vergangen und wir haben uns nicht gelangweilt.

      also, wir sind weiterhin auf dem Weg echte Prachtexemplare zu werden. Dafür müssen wir viiiieeel trinken und schlafen. Aber, dass wir wieder im Korb gelandet sind, ist kaum zu glauben, da passen wir doch gar nicht mehr alle rein, ohne dass jemand auf einem herumtrampelt.

      die Mama kuschelt so gerne, wir aber auch!!!

Wie man hier sehen kann, wir können schon auf wackeligen Beinchen laufen und vor kurzem haben wir unser Frauchen doch sehr überrascht. Wir haben sie nämlich angeschaut, denn unsere Augen haben sich geöffnet.

Das Frauchen immer nur Bilder macht, wenn wir fressen und schlafen, dafür können wir ja nichts.

unsere Mama ist Klasse!

Übrigens sind wir schon das erste Mal entwurmt worden. Es war nicht so lecker, aber wir sind ja nicht pingelig.

Einer von uns hat es sogar schon alleine aus der Wurfkiste geschafft, war dann aber sehr einsam und hat sich mächtig beschwert. Er ist über die Mama nach draussen geklettert. Na wartet mal, in einer Woche, wenn ihr wieder von uns hört, was wir dann zu berichten haben.

3. Woche

 

Ja, jetzt sind wir 3 Wochen jung und werden immer aktiver.

Wir erkunden unsere Wurfkiste und entdecken, dass man mit seinen Geschwistern wunderbar spielen kann. Wir testen, was die Mama alles mit sich machen lässt und wir versuchen schon richtig zu bellen und zu jaulen, wie die Großen und können dabei ganz schön laut werden.

spielen macht halt müde….

und schmusen mit der Mama ist so schööön….

So Freunde, wie ihr gesehen habt, geht es uns gut, wir entwickeln uns prächtig und sind sehr neugierig, was in den nächsten Wochen (und Jahren) noch alles passieren wird, Aber noch ist unsere Welt recht klein, mal schauen, wie lange es noch dauert, bis sich unser Betätigungsfeld erweitert.

4.Woche

Huhu, hier kommen die kleinen Irish von der Geringhauserhöhe….

…und jetzt staunt ihr sicher, weil wir auf der Wiese spielen und schon mächtig große Irish Terrier geworden sind, die über 2 Kilogramm wiegen…hier seht ihr uns übrigens bei einem kleinen Machtkämpfchen, wer hier das Sagen hat….keine Sorge ist alles nur Spaß!

Denkt ihr, wir wären schon draußen?

Wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr sehen, dass die Wiese drinnen ist, neben unserer Wurfkiste. Unsere Mama will noch nicht, dass wir raus gehen. Aber bald bestimmen wir das selber.

Frauchen hat gesagt, hier wird jetzt Pippi drauf gemacht, aber vor allem kann man hier toben, spielen und Gras ausreißen.

Hier werden wir immer gewogen. Wir finden das sehr überflüssig, weil Frauchen ja sowieso meint, dass wir kleine dicke Brummer sind und still halten tun wir eh nicht mehr, diese Zeiten sind vorbei!…ich will runter…

Ja, wie ihr seht, haben wir allerhand zu tun, wenn wir nicht gerade fressen oder schlafen.

Zum Beispiel überall reinzubeißen, denn unsere Zähne sind sehr spitz, dass zeigen wir euch dann, wenn ihr uns besuchen kommt. Unser Frauchen quiekt auch immer so schön, wenn wir sie in die Füße beißen. Wir denken, sie mag das…

Ähm…wir hören gerade, dass ihr uns ja schon ab nächste Woche besuchen kommen könnt. Das ist ja super, dann zeigen wir euch, was wir so drauf haben.

Also, wir warten schon ganz gespannt darauf, neue Menschen kennen zu lernen. Bis dahin werden wir uns schon die Zeit vertreiben.

Habt ihr Frauchen schon gefragt, wann ihr kommen könnt?

5. Woche

Wir sind wieder da!!!

Unsere kleine Terrierwelt hat sich um einiges vergrößert!

Jetzt geht es auf Entdeckungstour. Man oh man, ganz schön warm draußen. Aber unser Sandkasten ist Klasse, da kann man drin wühlen und der Sand ist schön kühl.

Es gibt so vieles zu sehen, wir wussten ja gar nicht, was da noch scheinbar alles auf uns zukommt, aber wir lassen uns gerne überraschen,

Also, hier vor der Türe hat man den vollen Überblick und wird auch noch von den Leuten, die spazieren gehen, gesehen. Die bleiben oft stehen, fangen an zu quieken und sagen dann….“Och, sind die süüüüüß!“ Ja, Menschen machen scheinbar schon mal komische Geräusche, aber daran haben wir uns schon gewöhnt und dass wir schöne Irish Terrier sind, das wussten wir auch schon vorher…(hihi)

Und wenn wir dann gespielt, alles angeknabbert und ein bisschen mehr die Welt entdeckt und kennen gelernt haben, dann wird…

…geschlafen und etwas Schönes geträumt, manchmal muss man dann auch lächeln.

Die Prägung der Welpen auf den Menschen nimmt ab der 3. Lebenswoche immer mehr an Wichtigkeit ein. Der Mensch als Bezugsperson, der füttert, schmust und streichelt und sich Zeit für die Welpen nimmt, sorgt dafür, dass das Vertrauen zu uns Zweibeinern  wächst und sich  Zutrauen, Vertrauen und Freundschaft aufbauen.

Findet diese Prägung zum Menschen in den ersten 14 Wochen nicht statt, so ist sie auch kaum mehr nachzuholen. Ein Welpe, der abgeschirmt bis dahin aufwuchs, wird niemals wirkliches Vertrauen fassen, in dem Maße, wie es wünschenswert ist. Darum wendet der Züchter viel Energie auf, um in dieser Zeit dem Welpen alles mitzugeben, was ihn den Menschen wertschätzen und lieben lässt.

6. Woche

Guckt mal, unsere Menschenfreunde sind wieder da und wir auch. Wenn wir weiter solchen Apetitt haben, sind wir bestimmt schon bald ausgewachsen. Was wir so gemacht haben? Hier haben wir gerade Heu gemacht, dass kann man ja wohl sehen.

…und ansonsten zeigen wir euch , was wir so den ganzen Tag machen, wenn nicht gerade Besuch da ist, mit dem man spielen, kuscheln und dem man die Schnürsenkel aufziehen kann.

Wir erlegen Kuscheltiere, können schon auf Wackelbrettern balancieren und machen Baumstämme klein. (Na ja, wir arbeiten noch dran).

Wir klettern über gefährliche Hindernisse und trauen uns durch lange dunkle Tunnel. Kein Ding für einen kleinen Irish unseres Formats!

Was wir aber am allerliebsten machen ist, mit unseren Geschwistern zu toben und kleine Machtkämpfe auszufechten. Dabei sind wir auch überhaupt nicht pingelig und hören uns schon manchmal ein bisschen gefährlich an.

Nach so viel Schwerarbeit kann es sein, dass man überall einschläft. Sogar auf schrägen Wackelbrettern und schiefen Ebenen. Na, da leg ich mich doch lieber ins weiche Heu und warte schon einmal auf unsere nächsten Gäste, die bestimmt nicht lange auf sich warten lassen. Bis bald!

7. Woche

Terrierzeit!!!

Oh man oh man, sind jetzt wirklich schon 7 Wochen vergangen? Wir sind aber auch schon ziemlich gewachsen und mächtig stark geworden. Deshalb hier auch gerade noch mal ein kleines Kämpfchen zum aufwärmen. Und jetzt…passt mal auf, was die Mama macht!

Hilfe, die Mama will mich fressen…haha,

Habt ihr jetzt Angst um uns? Braucht ihr nicht! Die Mama zeigt uns gerade den Kehlbiss, dass sieht gefährlich aus, aber die Mama würde niemals feste zubeißen, deshalb nehmen wir sie auch nicht wirklich ernst.

Die Mama lässt uns immer noch trinken, auch wenn wir schon mächtig groß sind, dass schmeckt aber auch sooo gut.

Den Tunnel kennt ihr ja schon. Den hatten wir auch schon halb auseinander genommen, aber Herrchen hat ihn repariert.

Nun ratet doch mal, wer dieser Hund ist….nein, nicht der große Schwarze, dass ist doch die Ivy, die zu unserem Rudel gehört. Nein, dass ist auch nicht unsere Mama und erst recht nicht unsere Oma…Wir hatten doch Besuch!

Das ist unsere große Schwester Cora, die ist jetzt zwei Jahre alt und sehr neugierig auf ihre kleinen Geschwister. Lieber mal vorsichtig schnüffeln. Na warte, in ein paar Monaten sind wir genau so groß wie du….

Und wenn ihr wissen wollt, was wir sonst so machen, wenn kein Menschen oder Hundebesuch kommt, arbeiten natürlich und Sachen entdecken.

Ups, da kann man ja durchgucken!

Und was wir sonst noch können, zeigen wir euch, wenn ihr das nächste Mal kommt. Zum Beispiel Schuhe öffnen, euch zeigen, wie spitz unsere Zähnchen sind und wir können schmuuuusen…

Das tut aber gut…

8. Woche

Hallo Freunde, ich übernehme heute mal die Führung hier, weil meine Geschwister noch, womit auch immer, beschäftigt sind.

Na ja, nach großen Aktionen sieht das gerade mal nicht aus, aber… Wir hatten doch wieder Besuch!

Wer bist du denn? Bist du unser Papa?

Nein, dies ist unser Bruder aus Bienes erstem Wurf hat unser Frauchen gesagt. Dem hat es gut bei uns gefallen, obwohl wir ab und zu ein bisschen aufdringlich sind, behauptet zumindest unser Frauchen.

Hihi, das kitzelt!

Mama und Sohn scheinen sich zu mögen.

 

Der Besuch ist weg, aber wir waren noch überhaupt nicht müde.

Also auf die Mama mit Gebrüll. Mama du hast keine Chance…oder etwa doch?

Also, ich mach was anderes. Kommst du ne Runde mit?

Mit der Lenkung klappt was nicht…

Hier seht ihr noch ein paar kleine Kämpfchen, damit wir ordentlich „Muckis“ kriegen.

Also, seid nicht bös, aber ich muss jetzt mal gehen, Frauchen hat gepfiffen, es gibt bestimmt Futter!

Aber etwas muss ich noch erzählen!

Heute sind wir das 4. Mal entwurmt worden sagt unser Frauchen. Keine Ahnung, es schmeckte sehr lecker nach Leberwurst. Morgen sollen wir geimpft werden. Was das bedeutet wissen wir noch nicht, werden euch aber davon berichten. Und nächste Woche kommt der Zuchtwart, der soll ruhig kommen, solange der Schuhe mit Scnürsenkeln anhat, die man aufziehen kann, sind wir zufrieden.

Und ganz wichtig, am Sonntag kommt unser Papa!!! Da sind wir aber mal gespannt. Wir melden uns dieses Mal etwas früher wieder, weil es ja bald so viel zu erzählen gibt, Bis bald!

Fast 9 Wochen!

Wir wollten uns ja etwas früher melden, weil so viel passiert ist. Guckt mal, schon wieder Besuch! Der Hund an der Leine ist unser Papa!!! Der hat uns endlich besucht, wurde auch mal Zeit. Hier auf den Fotos sieht er viel kleiner aus, als er in Wirklichkeit ist. Unser Papa ist nämlich ziemlich groß und sehr stark und war sehr stolz auf uns, wie sollte es auch anders sein.

Und schaut mal her:

Also, dass gibts ja gar nicht. Auf dem Trimmtisch sollen wir stehen und dann auch noch Schwänzchen hoch, Kopf hoch, gerade aus gucken und Beine gerade. Ja, denkste!

Und nicht nach links oder rechts gucken, Jungs, so geht das! Wir hatten nämlich den Herrn Clauser hier vom Förderverein der Irish Terrier, der hat ganz viel Ahnung von Irish Terriern und wollte doch tatsächlich mal gucken, ob wir auch gut gelungen sind. Na, das war ja wohl keine Frage, wir sind Spitzenklasse!!!

Und als die Prozedur vorbei ist mit still stehen und so, müssen wir erst einmal unseren Papa richtig begrüßen, der hinterlässt direkt mal sein Markenzeichen. Gut, dann wissen wir, was man als erwachsener Hund so macht.

Und anschließend müssen wir nach der ganzen Anstrengung erst einmal ein kühles Bad nehmen, Frauchen mache voran, wo bleibt das Wasser?

Ja, ihr lieben Zweibeiner, schaut euch das mal an, von einem winzig kleinen zu einem nach nur 9 Wochen, so großen Irish Terrier. So schnell ist die Zeit vergangen und nun werden uns schon am Samstag die ersten Geschwister verlassen.  Aber vorher kommt noch der Zuchtwart um uns zu begutachten, was auch immer Frauchen damit meint. Soll er ruhig kommen, auf dem Trimmtisch stehen haben wir ja nun schon geübt.

Wir sagen euch bescheid, wie es war!

9 Wochen

Es ist so weit! Ab morgen beginnt schon für zwei von uns ein neues Leben, sagt zumindest unser Frauchen.

Wir sind mal gespannt, was sie damit wohl meint. Aber vorher wird hier noch ein bisschen gearbeitet…

Such mich…

Wie, du willst den Eimer wieder haben?

Ach ja, wir wollten ja noch erzählen wie es gestern mit der Zuchtwartin war…

Alles palletti, na klar!

Wir sollten zwar schon wieder auf dem Trimmtisch stehen und dann hat die festgestellt, dass an uns alles dran ist. Na, was sollte uns auch fehlen? Ein Ohr vielleicht? So was dummes. Über Menschen müssen wir schon mal staunen, was denen so alles einfällt. Aber zum Glück kann man toll mit ihnen schmusen.

Also, ich warte jetzt mal ab, was in der nächsten Zeit so passiert, wir werden es ja sehen…

Achtung, es ist was passiert…

Hallo, was ist hier los? Zwei unserer Brüder sind spurlos verschwunden?

Frauchen sagt, dass wir jetzt allmählich alt genug sind, um bei unseren neuen Menschen Unsinn zu machen. So ein Quatsch, wir und Unsinn machen…und dass wir anderen auch bald in neue Familien kommen, Ausser einer von uns, der bleibt beim Frauchen.

Na gut, da sind wir ja mal gespannt, wann die nächste Familie kommt , um einen von uns abzuholen. Da müssen wir bestimmt jetzt schon mal auf Wiedersehen sagen, denn vielleicht ist morgen schon wieder einer von uns weg.

Ist das aber aufregend!!! Aber wir Geschwister sehen uns bestimmt alle beim ersten Welpentreffen wieder. Darauf freuen wir uns schon jetzt.

§§§§§§§

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei meinen Welpenkunden und den zahlreichen Interessenten bedanken, wenngleich ich auch nicht allen einen kleinen Irish aufgrund der großen Nachfrage mehr geben konnte.

Danke für euer Vertrauen in meine kleine Zucht und für viele nette Gespräche.

Ich wünsche allen neuen Welpenbesitzern ganz viel Geduld, Langmut und Liebe, sowie liebevolle Konsequenz in der Erziehung, möglichst schnell ruhige Nächte und einen treuen Freund fürs Leben.

Ganz liebe Grüße an Mensch und Hund

PS. Wir hören voneinander!

Angelika E.